News

Sommerhitze – wenn auch Obst und Gemüse in’s Schwitzen kommen

Wie schon im Jahr 2018 haben wir und Sie es auch in diesem Sommer mit langen und trockenen Hitzeperioden zu tun, die vermutlich noch bis in den September anhalten werden. Dies beeinflusst den Obst- und Gemüseanbau bei uns und unseren Partnerbetrieben in der Umgebung. Geeignete Maßnahmen, um gerade der Trockenheit zu begegnen, sind sowohl Strategien der Bewässerung als auch die sorgfältige Auswahl der verschiedenen Sorten, die gut mit den schwierigen Umständen zurechtkommen.

Doch nicht nur beim Anbau spielen die aktuellen Wetterverhältnisse eine große Rolle. Auch die Lagerhaltung bei uns und bei Ihnen im Haushalt sollten den Bedingungen angepasst werden, damit eine möglichst lange Haltbarkeit der frischen Produkte gewährleistet ist. Während dies in unseren Kühlräumen und den gekühlten Fahrzeugen nur wenige Schwierigkeiten bereitet, müssen wir nach der Lieferung etwas trickreicher werden. Viele Kunden stellen bei Abwesenheit eine Kühlbox bereit, in die unsere Fahrerinnen die Grünen Kiste hineinstellen können.

Nach dem Auspacken können bei sommerlichen Temperaturen fast alle Obst- und Gemüsesorten im Kühlschrank gelagert werden. Ausnahmen bilden vor allem Obstsorten bei denen eine Nachreifung gewünscht ist, wie zum Beispiel Mangos. Ebenso hilft es besonders im Sommer, die Reihenfolge, in der die Produkte verbraucht werden, anzupassen. Heidelbeeren und Salate schmecken kurz nach der Lieferung am besten. Kohlsorten, Möhren und Kartoffeln vertragen eine Verarbeitung auch noch viele Tage danach.

Unsere Einlegegurken – knackig, aromatisch, frisch

Unsere Einlegegurken eignen sich nicht nur ihrem Namen nach zum Einlegen. Als kleine Brüder der Salatgurken können Sie wie diese verwendet werden. Durch ihren festen Körper und das kleine Kerngehäuse stehen sie der bekannteren Konkurrenz geschmacklich in nichts nach. So machen sie sich pur als Snack, als Beilage auf’s Brot oder gehobelt als Gurkensalat genauso gut wie eingelegt.

 

Wer dennoch Einlegen möchte, kann sich für schnelles Gelingen an dem Rezept für Schüttelgurken versuchen:

  • ca. 1 kg Einlegegurken, geschält und in nicht zu kleine Stücke geschnitten
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • ca. 1 TL Salz
  • ca. 2 TL Zucker (nach Geschmack)
  • ca. 1/2 TL gemahlener Pfeffer
  • ca. 2 TL Senfkörner
  • viel frischer Dill
  • Essig

Die Einlegegurken kommen in ein Einmachglas und werden grob mit den anderen Zutaten vermischt. Mit soviel Essig auffüllen, bis die Gurken gerade bedeckt sind. Wer den Essig etwas weniger intensiv schmecken möchte, kann mit etwas Wasser verdünnen. Alles kräftig durchschütteln und ungefähr 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, dabei weitere Male gut schütteln. Bei Salz, Zucker uind Gewürzen kann nach den eigenen Vorlieben experimentiert werden.

Anders einkaufen – mit der Grünen Kiste

Viele Interessierte und Neukunden fragen uns, was die erfahrenen Abonnenten seit Jahren erfahren: Wie verändert sich das Einkaufen mit einem Gemüseabo? Wo liegen die Vorteile? Wir haben ein paar Aspekte aus Kundengesprächen gesammelt und möchten sie Ihnen an dieser Stelle vorstellen.

1. “Es ist einfach.” Die Grüne Kiste ist nicht kompliziert. Es braucht keine drei Anfahrten, um Obst, Gemüse, Brot, Käse und vieles mehr in optimaler Bioqualität zu finden.

2. “Es ist bequem.” Wer viel um die Ohren hat, muss nicht an der Kasse anstehen. Das eigene Auto darf stehenbleiben, wenn wir die Grüne Kiste bis zu Ihrer Haustür liefern.

3. “Ich koche, was ich bisher nicht mal kannte.” Wer sich auf neue Gemüsesorten einlässt, die in unseren Abo-Sortimenten vorgeschlagen werden, kann neue Geschmackswelten entdecken. Im Supermarktregal dreht es sich selten um Experimente im Kochtopf. Einheitsbrei gibt es in der Grünen Kiste nicht.

4. “Ich bin jetzt Lagermeister.” Wer wöchentlich mit Vitaminen beliefert wird, lernt eine Menge über die verschiedenen Gemüsesorten: Wie entwickeln sie sich über die Saison? Was bleibt am besten im Kühlschrank? Wie lange reife ich nach, bis ich meinen Lieblingsgeschmack habe? Probieren Sie verschiedene Lageroptionen und lernen Sie Obst und Gemüse kennen.

Was ist ihr Gedanke zum Abo der Grünen Kiste im Vergleich zum Supermarkteinkauf? Wir freuen uns über Ideen per E-Mail.